2018

Bericht des Vorstandes des Vereins Technikschule Darmstadt e.V. für das Kalenderjahr 2018 und erster Ausblick 2019 

Wir freuen uns Ihnen heute wieder einen Bericht über unsere Aktivitäten geben zu können. Wir können heute auf eine mehr als 10jährige erfolgreiche  Tätigkeit mit unserem Konzept des ergänzenden Technikunterrichts an Darmstädter Grundschulen zurückblicken. Wir haben im Frühjahr 2008 an der Wilhelm-Busch Schule und ab Herbst 2008 an der Frankensteinschule angefangen. Erste Schüler, die ergänzenden Technikunterricht erhalten haben, haben nach dem Abitur angefangen technische oder naturwissenschaftliche Fächer zu studieren. Fast 6.000 Darmstädter Grundschüler haben ergänzenden Unterricht auf Initiative unseres Vereins seit 2008 erhalten.

1. Im Jahre 2018 fanden 4 Sitzungen des Vorstandes, davon 4 erweiterte Sitzungen statt, in denen über die Umsetzung des Konzeptes an den Darmstädter Grund­schulen gesprochen wurde. Im abgelaufenen Jahr lag der Schwerpunkt der Arbeit darin, die bisherigen Aktivitäten an der Wilhelm-Busch-Schule in Arheilgen, der Frankensteinschule, der Wilhelm-Hauff-Schule und der Ludwig-Schwamb Schule in Eberstadt, der Käthe-Kollwitz-Schule in der Waldkolonie, der Mornewegschule in Bessungen und der Bessunger Schule, weiterzuführen. Aus Mangel an freiwilligen Lehrkräften konnte an diesen Schulen (mit Ausnahme der Wilhelm-Busch-Schule) jedoch meistens nur eine Jahrgangsstufe in den Technikunterricht aufgenommen werden. Die Aktivitäten an der Ludwig-Schwamb Schule ruhen seit dem Beginn des Schuljahres 2018/2019, da der dort Unterrichtende leider nicht mehr zur Verfügung steht.

2.   Seit 2015 wird teilweise Unterricht nach dem Konzept TÜV Kids an der Wilhelm-Hauff- und der Ludwig-Schwamb Schule durchgeführt. Die Materialien sind standardisiert und sehr gut aufbereitet. Mit diesen Materialien ist die Unterrichtsvorbereitung für die Lehrenden deutlich einfacher, allerdings fallen im Vergleich zu dem bisherigen Vorgehen auch deutlich höhere Kosten an. Eine Fortsetzung an den einzelnen Schulen ist nur möglich, wenn es uns gelingt jeweils einen individuellen Sponsor zu finden.

 Erstmals wurde an der Frankensteinschule eine AG zu dem Computer Calliope durchgeführt. Die Geräte wurden durch die IHK Darmstadt gefördert.

3.   Im Einzelnen wurden folgende Unterrichtseinheiten im Schuljahr 2017/2018 vom Verein gefördert:

 

Bessunger Schule              180 Schüler/innen 4. Klassen je ein Halbjahr                                                                                                                                       2. Klassen je 5 Wochen

Frankensteinschule            90 Schüler/innen  4. Klassen Elektronikunterricht

                                       20 Schüler/innen Calliope AG

Mornewegschule                20 Schüler/innen Arbeitsgemeinschaft Chemie

                                       80 Schüler/inne   2. Klasse Projekt Luft und Schall

Käthe-Kollwitz Schule         12 Schüler/innen Fischer-Technik AG

Wilhelm-Busch Schule       180 Schüler/innen  2.-4. Klassen

Ludwig-Schwamb Schule    95 Schüler/innen   3./4.Klassen Informatik

Wilhelm-Hauff-Schule         30 Schüler/innen Forscherwerkstatt + TÜV-Kids

Damit haben im Schuljahr 2017/2018 knapp 800 Grundschüler ergänzenden naturwissenschaftlich-/technischen Unterricht erhalten.

 

Dadurch, dass die Materialien seitens des Vereins bezahlt werden, ist sichergestellt, dass kein Kind aus wirtschaftlichen Gründen nicht an dem Unterricht oder der Arbeitsgemeinschaft teilnehmen kann. In der Regel nehmen auch alle Kinder an dem ergänzenden Unterricht teil.

 4. Die Nachfrage an den Schulen ist weiterhin wesentlich größer als vom Verein durch freiwillig Unterrichtende realisiert werden kann. Nachdem vor 2 Jahren erstmals ein Professor der TU sich mit ergänzendem Technikunterricht an einer Grundschule engagiert hat, hat dieser sich als Multiplikator in der Studentenschaft erwiesen. Allerdings würden wir uns über eine größere Unterstützung aus den Hochschulen freuen.

 5. Eine besondere Herausforderung stellen die Migrantenkinder an den Darmstädter Grundschulen dar. Es hat sich gezeigt, dass der Technikunterricht, der auch auf handwerkliche Fähigkeiten abzielt, sich besonders gut zur Integration eignet.

 6. Im vergangenen Jahr haben wieder einige Unternehmen als Sponsoren den Verein aktiv unterstützt. Dabei handelt es sich um folgende Unternehmen

 

·       Darmstädter Sparkasse

·       Bauverein AG

·       REA Card GmbH

·       Dotter-Stiftung

·       Fraport AG

·       Isra Vision AG

·       IHK Darmstadt

 

die als Förderer aktiv die Tätigkeiten des Vereins unterstützt haben. Das Engagement des Vereins wurde auch durch Elternspenden aktiv unterstützt.

7.  Der Verein verfügt über 37 Mitglieder.

8.   Im Jahre 2018 wurden Einnahmen durch Spenden und Mitgliedsbeiträge in Höhe von 9.050,--Euro erzielt. Durch Spendenbitten einzelner Mitglieder zu privaten Anlässen wurde das Spendenaufkommen im Vergleich zum Vorjahr signifikant gesteigert. Die Ausgaben für Materialien bzw. Aufwandsentschädigungen haben sich auf 7.427,97 Euro belaufen. Die Aus-gaben betragen mit Ausnahme der Bankgebühren ausschließlich Kosten für den Unterricht und das benötigte Material. Das Vermögen des Vereins hat Ende 2018 8.899,97 Euro betragen. Um im bisherigen Umfang die Aktivitäten aufrecht erhalten zu können, sind auch im Jahre 2019 wieder vergleichbar hohe Spendeneinnahmen erforderlich.

9. Eine große Herausforderung wird weiterhin darin bestehen, weitere Unterrichtende - auch auf Honorarbasis - zu gewinnen.

10. Um die Aktivitäten weiter zu professionalisieren, wird derzeitig eine Wissensdatenbank mit den Lehreinheiten aufgebaut. Selbige wird als Cloud geführt und steht allen Mitarbeitenden zur Verfügung. Wir arbeiten bei den regionalen Initiativen zur Stärkung der MINT-Bildung an Schulen zusammen und begrüßen selbige.

11. Die Homepage gibt unter www.technikschule-darmstadt.de einen guten Überblick über die Aktivitäten, die auch von verschiedenen politischen Mandatsträgern - wie der ehem. Bundeswirtschaftsministerin und ehem. Darmstädter Bundestagsabgeordneten Brigitte Zypries, der Bundestagsabgeordneten Daniela Wagner und dem ehemaligen Darmstädter Schuldezernenten und heutigem ehrenamtlichen Stadtrat Dr. Dierk Molter – aktiv unterstützt werden.

12. In pädagogischen Fragen wird der Verein regelmäßig von den Schulleitern/innen und Lehrern der Wilhelm-Busch-Schule, der Frankensteinschule und der Bessunger Schule, der Wilhelm-Hauff-Schule und der Erich-Kästner-Schule unterstützt. 

Darmstadt, den 17. Februar 2019

 

1. Vorsitzender                               2. Vorsitzender

Christoph Hentzen                          Dr. Dierk Molter